Strg+Alt+Entf: Sonys Ausrichtung auf PC-Spiele macht sehr viel Sinn

MEINUNG: Diese Woche hat Sony eine neue PC-Gaming-Marke namens Inzone auf den Markt gebracht, die derzeit aus drei Headsets und zwei Monitoren besteht.

Es ist das erste Mal, dass Sony Gaming-Hardware speziell für den PC auf den Markt bringt, was seine neu entdeckte Bereitschaft zeigt, ein Publikum jenseits der Besitzer von PlayStation-Konsolen anzusprechen. Oberflächlich betrachtet mag es wie eine seltsame Entscheidung für Sony erscheinen, eine neue Gaming-Marke zu gründen, wenn PlayStation bereits so ikonisch ist, aber ich persönlich denke, dass es ein sehr sinnvoller Schritt ist.

Erstens ist die Einführung eines Gaming-Monitors für Sony eine Selbstverständlichkeit. Es ist bereits einer der führenden TV-Hersteller der Welt, hat also viel Erfahrung mit Bildschirmtechnologie und kennt die Gaming-Branche dank der Marke PlayStation in- und auswendig.

Aber warum nicht einen Gaming-Monitor unter dem Namen PlayStation entwickeln, anstatt eine völlig neue Marke namens Inzone zu schaffen? Ich persönlich denke, dass das Festhalten an der Marke PlayStation das Publikum eingeschränkt hätte. Wenn Sie irgendeine Art von Hardwarezubehör mit dem Namen „PlayStation“ sehen, werden Sie wahrscheinlich davon ausgehen, dass es ausschließlich für die PS5-Konsole entwickelt wurde, und PC-Spieler wahrscheinlich abschrecken würden.

Das Publikum der PC-Gamer zu verpassen, wäre ein großer Verlust für Sony, da sie sich wohl mehr um die ausgefallenen Spezifikationen wie die 144-Hz-Bildwiederholfrequenz, 1 ms Reaktionszeit (im schnelleren Modus) und Unterstützung für VRR kümmern und normalerweise eher dazu bereit sind mehr Geld für Hardware ausgeben als Konsolenbesitzer.

Das heißt nicht, dass Sony nicht auch an PS5-Besitzer vermarktet. Die Schwarz-Weiß-Farbkombination gibt mir sofort PS5-Vibes, während der Inzone M9-Monitor mit Verweisen auf die neueste Konsole von Sony übersät ist.

In einem Abschnitt der Inzone M9-Website heißt es: „Koppeln Sie Inzone M9 mit Ihrer PS5-Konsole, um ein fantastisches Spielerlebnis zu erhalten. Maximieren Sie das Potenzial Ihres Inxone-Monitors mit Funktionen, die speziell für PS5-Konsolen entwickelt wurden.“

Aber machen Sie keinen Fehler, das Inzone M9 ist in erster Linie für PC-Gamer gedacht, da Sony es mit PC-Software bündelt, damit Benutzer Einstellungen optimieren und verschiedene Funktionen aktivieren können. Neben HDMI verfügt der Monitor auch über einen DisplayPort, der die PS5 nicht unterstützt, während die meisten Marketingbilder des M9 eher Schnappschüsse von Tastatur und Maus als von einem DualSense-Controller enthalten.

Dasselbe gilt für das neue Gaming-Headset Inzone H9 – es unterstützt ebenfalls die neue Inzone Hub-Software, die nur über den PC verfügbar ist. Und während das H9 mit dem mitgelieferten Adapter eine Verbindung zu einer PS5 herstellen kann, verfügt das Headset auch über Bluetooth-Technologie, die von der Sony-Konsole nicht unterstützt wird. Infolgedessen könnte man argumentieren, dass das Inzone H9 ein Overkill-Kauf ist, wenn man ein Headset ausschließlich für die PS5 benötigt.

Und genau wie beim Monitor macht es für Sony sehr viel Sinn, sein Angebot im Bereich der PC-Gaming-Headsets zu erweitern, da es bereits weithin für sein Kopfhörerangebot auf dem Lifestyle-Markt bekannt ist.

Bisher ist Sony mit seiner Gaming-PC-Hardware ziemlich auf Nummer sicher gegangen, daher wird es interessant sein zu sehen, ob es bereit ist, Neuland zu betreten. Sony hat nur begrenzte Erfahrung mit der Veröffentlichung von Tastaturen oder Mäusen, daher wäre die Herstellung solcher Produkte viel schwieriger.

Dies würde es Sony jedoch ermöglichen, ein ganzes Ökosystem von PC-Gaming-Peripheriegeräten zu schaffen, das viele Vorteile bringen könnte. Viele Gamer mögen es, wenn ihr Zubehör zusammenpasst und synchronisiert wird, was Hersteller wie Corsair und Razer dazu veranlasst hat, ikonische Designs zu entwickeln und eine große Vielfalt an Peripheriegeräten auf den Markt zu bringen. Auch ohne die Marke PlayStation hat Sony genügend Zugkraft, um dieser Erfolgsstrategie nachzueifern.

Sony hat bereits enorm von der Versorgung der PC-Menge profitiert. Einige der größten von PlayStation veröffentlichten Spiele wurden kürzlich auf den PC portiert, darunter God of War und Horizon Dawn. Eine solche Taktik ermöglicht es Sony, den Gewinn zu steigern, ohne die Marke PlayStation zu gefährden – schließlich muss man immer noch eine PS5 kaufen, um am ersten Tag Spiele wie Horizon Forbidden West zu spielen.

Es ist also sehr sinnvoll, diese Taktik auf PC-Hardware auszudehnen. Die neue Marke Inzone wird keine negativen Auswirkungen auf PlayStation haben, ermöglicht es Sony jedoch, in einen neuen Markt zu expandieren und ein größeres Stück vom Kuchen zu nehmen. Als Besitzer einer PS5 und eines Gaming-PCs bin ich gespannt, was Sony als nächstes für die neue Marke Inzone geplant hat.


Strg+Alt+Entf ist unsere wöchentliche Meinungskolumne zum Thema Computer, in der wir tiefer in die Welt der Computer, Laptops, Komponenten, Peripheriegeräte und mehr eintauchen. Finden Sie es jeden Samstagnachmittag auf Themelocal.

Related Posts

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EMPFOHLEN