Netflix bestätigt werbefinanzierte Stufe – hier sind unsere großen Fragen

Netflix hat bestätigt, dass eine werbefinanzierte Abonnementstufe kommen wird, die gegen einen der letzten Kerngrundsätze des Unternehmens verstößt.

Co-CEO Ted Sarandos sagte beim Cannes Lions-Festival, dass die Stufe den Zuschauern die Möglichkeit geben würde, Netflix zu einem niedrigeren Preis zu abonnieren, aber die Kommentare kommen nur wenige Monate nach seinem CFO gesagt eine Investorenkonferenz „Sag niemals nie, ist aber nicht in unseren Plänen“.

In einem Interview mit Kara Swisher für die Schwanken Podcast (über Der Hollywood-Reporter), sagte Sarandos, es könne Netflix dabei helfen, neue Leute zu erreichen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es eine Möglichkeit sein wird, abgelaufene Abonnenten zurückzubringen, die durch kontinuierliche Preiserhöhungen aus Netflix ausgepreist wurden und jetzt mehr Möglichkeiten haben, ihr Streaming-Budget auszugeben.

Jedenfalls sagte Sarandos: „Wir haben ein großes Kundensegment vom Tisch gelassen, nämlich Leute, die sagen: ‚Hey, Netflix ist mir zu teuer und ich habe nichts gegen Werbung.‘

„Wir fügen eine Anzeigenstufe hinzu; wir fügen keine Werbung zu Netflix hinzu, wie Sie es heute kennen. Wir fügen eine Anzeigenebene für Leute hinzu, die sagen: ‚Hey, ich möchte einen niedrigeren Preis und ich werde mir Werbung ansehen.’“

Preis und wie viele Anzeigen?

Wie hoch dieser niedrigere Preis sein wird, bleibt abzuwarten, ebenso wie mit wie vielen Anzeigen die Zuschauer zu kämpfen haben, wenn sie sich für die werbefinanzierte Stufe anmelden.

Wenn Netflix es bei Pre-Roll-Werbung belassen kann, mag das für einige Zuschauer schmackhafter sein. Wenn Netflix jedoch aufs Ganze geht und vor und während der Folgen Werbung macht, a la Fernsehen und Hulu mit Werbung mit 3-4-minütigen Werbeunterbrechungen, dann würde das wirklich gegen eines der Grundprinzipien des Unternehmens verstoßen.

Berichten Anfang dieser Woche zufolge befindet sich Netflix in Gesprächen mit Google über die Führung seines Anzeigengeschäfts. Google ist natürlich der größte Verkäufer von Online-Videoanzeigen über YouTube, also das kurze Pre-Roll-Modell, das vielleicht ein Modell ist, das wir am Ende sehen werden.

Die Angebote kommen zur gleichen Zeit in Druck, als Netflix eine weitere Runde von 300 Entlassungen bestätigte.

Related Posts

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EMPFOHLEN